Verbandsliga: Klatsche für Sontheim 1

In der 6.Runde der Verbandsliga Nord hatten die Sontheimer ausgerechnet gegen den Ligafavoriten die größten Aufstellungsprobleme seit Jahren. Das war trotzdem kein Grund, den “Corona-Joker” zu ziehen, was zwar möglich aber sicherlich nicht richtig gewesen wäre.
Im Januar hatte sich noch über die Hälfte des Teams gegen das Einhalten des Termins des Feuerbach-Spiels entschieden. Nun im Februar hatten aufgrund der deutlich besseren Coronalage nur noch zwei Spieler (von 9) Bedenken, sodass trotz 3 weiteren Absagen des Stammteams im Vorfeld (aus anderen Gründen) am Termin festgehalten wurde. Denn das Verschieben seitens des Verbandes wurde ja ausschließlich bei Bedenken aufgrund der aktuellen Corona-Situation genehmigt. Dass in den Verbandsligen nun trotzdem nur 40% der Spiele stattfanden, ist etwas verwunderlich und lässt viel Spielraum für Spekulationen.
Zurück zum Spiel. Anfangs der Woche kam es dann auch noch zu einem Coronafall und somit musste unsere Erste ganze 5 Ersatz ans Brett bringen. Statt “DWZ-Power” hieß es halt nun “Jugend-Power”. An Brett 8 kam mit dem 10-jährigen Neil Albrecht (DWZ 1246) vermutlich der jüngste und gleichzeitig “DWZ-schwächste” Sontheimer Spieler der Verbandsligageschichte zum Einsatz. Sein Talent hat sich wohl trotzdem schon bis Hall rumgesprochen und so ließen die Haller lieber Brett 8 statt Brett 7 frei.
Aber auch an 7 wartete mit Alexander Abt ein motivierter und starker Jugendlicher. Mit Mehrbauer im Endspiel wählte er leider den verlustbringenden Turmabtausch und ein gewonnenes Endspiel war schnell verloren.
Auch Martin Schauz (6) und Max Hieber (5) hatten zwischenzeitlich gute Chancen auf Zählbares, ebenso wie Edwin Riefner am Spitzenbrett, aber letztlich setzen sich dann doch (leider) immer die Favoriten aus Hall durch. Theo Hartmann und Nathanael Häussler musste an diesem Sonntag Lehrgeld bezahlen und Andraes Klein (2) hatte seine Gegnerin am Rande einer Niederlage. Trotz zwischenzeitlicher Mehrfigut reichte es aufgrund einer komplexen Stellung leider dann zum Schluss nicht zum vollen Punkt und die Partie endete Remis. Somit ging der Mannschaftskampf mit 1,5:6,5 verloren.
Am 20.03. geht es in und gegen Wolfbusch weiter. Ein sicherlich schwerer Broken. Wichtiger und chancenreicher werden dann sicherlich die Spiele gegen die anderen Abstiegskandidaten aus Ludwigsburg (03.04.), Feuerbach (Nachholspiel vermutlich am 08.05.) und Stuttgart sein.

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.